Projekt – Kastrationsmaßnahmen

Die Gewinne aus unserem Fellfreunde-Kalender fließen zu 100% 
in unser Kastrationsprojekt in Ungarn.

Die Kastration ist einer der wichtigsten Pfeiler bei unserer Tierschutzarbeit in Ungarn.

Nur durch Kastration kann eine ungewollte, unkontrollierte Tierpopulation von Hunden und Katzen vermieden und weiteres Tierelend verhindert werden. Die begleitende Aufklärung unserer ungarischen Partner vor Ort ist dringend notwendig, denn noch immer wird die Kastration bei Teilen der Bevölkerung als unnatürlich oder unnötig angesehen und abgelehnt. Anderen Tierbesitzern fehlt es schlichtweg an den finanziellen Möglichkeiten. So wird unerwünschter Nachwuchs leider noch viel zu oft ausgesetzt, getötet oder bestenfalls im Tierheim abgegeben.

Die ungarischen Tierschützer suchen immer wieder das Gespräch mit der Bevölkerung, sprechen mit den Bauern und der Landbevölkerung und versuchen, diese von den Vorteilen einer Kastration zu überzeugen. Durch unsere Kastrationsaktion haben auch mittellose Menschen die Möglichkeit, ihr Tier kastrieren zu lassen.

In Schulen und Kindergärten finden Informationsveranstaltungen statt und man versucht, schon die Kinder für das Thema Tierschutz zu sensibilisieren.

Ein weiteres Problem, dem unsere ungarischen Freunde bei der Kastrationsaktion gegenüber stehen, ist die Entfernung zum nächsten Tierarzt. Selbst ein Kastrationsgutschein nützt nichts, wenn kein Auto vorhanden ist und die Klinik nicht erreicht werden kann.

So versuchen unsere ungarischen Partner so oft es ihre Zeit zulässt, Tiere abzuholen und zur Kastration zu fahren.

Natürlich werden auch alle Hunde, die von unseren ungarischen Partnern betreut und in Ungarn vermittelt werden, vor der Abgabe kastriert.  Um Sozialstress im Tierheim zu vermeiden, werden zudem alle betreuten Hündinnen , die das entsprechende Alter haben, kastriert.

Wenn Sie uns bei diesem wichtigen Projekt unterstützen möchten, spenden Sie bitte unter dem Stichwort „Kastration“.

Helfen Sie mit,  unnötiges Tierleid zu vermeiden!

Auf dieser Seite sehen Sie einen Teil der Hunde, die mit finanzieller Unterstützung des Fellfreunde e.V. im Jahr 2016 kastriert wurden.

Neue Einträge erscheinen oben.

  IMG_2437

SONY DSC

image-2IMG_2524

SONY DSC

cuki mam 2IMG_2556-CopyIMG_3111-CopyIMG_2894-CopyIMG-20160716-WA0028

21414731225_674711756024502_3481262041988865157_n199209

10.8. 16  Großeinsatz für unsere Ancsa.

Insgesamt acht Hunde hat sie von einer Aktivistin abgeholt und zur Kastration gefahren.  Darunter auch die Mama von Tapsi und Co.

Wie gut, dass unsere Freunde das geräumige Fellfreunde-Auto haben.

13941180_1054949704589226_1887869641_n13957564_1054949807922549_1577205306_n13956850_1054949694589227_885860863_n13941071_1054950427922487_1300276030_n13941075_1054950367922493_2132933004_n

Juli 16

Mehrere Anwohner der Stadt Gyula haben sich bei unseren ungarischen Freunden über die zunehmende Zahl der Streunerkatzen in den Straßen beschwert. Sie befürchten, dass die Katzen Krankheiten und Ungeziefer anschleppen könnten. Damit es nicht zu Tötungsmaßnahmen oder Gräueltaten kommt, versuchen Ancsa und andere Tierschutzaktivisten nun, die Katzen einzufangen und zu kastrieren.

Ancsa schätzt, dass die Zahl der freilebenden Katzen bei etwa 60 Tieren liegt.

Wir haben zugesagt, die Kosten für die Katzenkastration zu übernehmen.

Bisher konnten 20 Katzen einfangen und kastriert werden. Die erwachsenen verwilderten Tiere werden gekennzeichnet und nach der Kastration wieder freigelassen. Es wurden auch 10 Katzenwelpen eingefangen, für die nun in Ungarn neue Besitzer gesucht werden.

 

13886372_1361443757218250_1315127954891782040_n13886419_1361443913884901_2171226121950951542_n13716121_1345713122124647_1700711273409052943_n

Folgende Hunde wurden in den vergangen Monaten kastriert:

     Winnetou mittels Kastrationschip, Rocker, Jethro, Fruszi und Tingli von der Stiftung Kutyabaj Alapítvány

 

Winnetou3rockerjethro

bogihpyorki fruzsiTingli és Samu

SONY DSC002

SONY DSC

SONY DSC