Carola Horlemann

Durch die Vermittlung meiner kleinen Beaglehündin Bigi bin in zu den Fellfreunden gekommen und engagiere mich heute mit ganzen Herzen in diesem Verein. Ich hoffe sehr, dass ich durch dieses Engagement einen kleinen Beitrag leisten kann, Ancsa und Joszie im Tierheim Gyula bei ihrer wundervollen Arbeit zu unterstützen. Ich bin mit Hunden aufgewachsen und kann mir ein Leben ohne einen Hund schwer vorstellen.

[su_divider top=“no“]

Es war einmal ein alter Mann, der jeden Morgen einen Spaziergang am Meeresstrand machte.
Eines Tages sah er einen kleinen Jungen, der vorsichtig etwas aufhob und ins Meer warf. Er rief: „Guten Morgen. was machst Du da?“ Der Junge richtete sich auf und antwortete: „Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist Ebbe, und die Sonne brennt herunter. Wenn ich es nicht tue, dann sterben sie.“ „Aber, junger Mann“, erwiderte der alte Mann, „ist dir eigentlich klar, dass hier Kilometer um Kilometer Strand ist. Und überall liegen Seesterne. Du kannst unmöglich alle retten, das macht doch keinen Sinn.“
Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen anderen Seestern auf und warf ihn lächelnd ins Meer. „Aber für diesen macht es Sinn!“
Nach der Erzählung „The Star Thrower“ von Loren Eiseley (1969)