Hundeversicherungen – Welche Absicherung braucht mein Hund?

Der heutige Blogartikel beschäftigt sich mit einem Thema, das teilweise sogar erfahrenen Hundehaltern Schweißperlen auf die Stirn treibt: die Versicherung für den Hund. In kaum einem anderen Bereich gibt es so viele Möglichkeiten, Anbieter und Rahmenbedingungen, die es zu beachten gilt. Dies haben wir zum Anlass genommen, um euch heute die wichtigsten Fragen rund um das Thema Hundeversicherung zu beantworten.

Dabei stand uns Martin Markowsky als Experte für Hundeversicherungen in einem Interview Rede und Antwort. Der 1968 geborene Martin ist bereits seit mehr als 20 Jahren mit Überzeugung und Leidenschaft als Versicherungsmakler tätig und betreut neben Hundeschulen auch Tierschutz- und Hundesportvereine, deren Mitglieder sowie Tierarztpraxen in Bezug auf die Absicherung ihrer Vierbeiner.

Ihm ist besonders wichtig, dass seine Kunden sich sicher fühlen und sich auf die Zeit mit ihren Fellnasen zu konzentrieren, statt sich Gedanken um deren Absicherung zu machen.

Wichtig: Es handelt sich hierbei weder um bezahlte noch um beauftragte Werbung. Wir möchten euch mit diesem Interview lediglich die wichtigsten Fragen zu Hundeversicherungen beantworten und euch den Einstieg in das Thema erleichtern. Wir erhalten dafür keinerlei Vergütung jedweder Art.

Fellfreunde: Martin, welche Arten von Hundeversicherungen gibt es denn überhaupt?

Martin: Es gibt für Hunde fünf verschiedene Absicherungsmöglichkeiten:

  • Hundehalterhaftpflicht (Umgangssprachlich Hundehaftpflicht)
  • Operationsversicherung
  • Krankenversicherung (inkl. OP)
  • Unfallversicherung
  • Todesfallabsicherung

Fellfreunde: Und welche davon sind für meinen Hund sinnvoll und warum?

Martin: Die wichtigste Absicherung ist die Hundehalterhaftpflichtversicherung. Wenn der Hund z.B. über eine Straße läuft und einen Unfall verursacht – evtl. mit Personenschäden – zahlt hierfür NICHT die Private Haftpflicht. Kosten können hier schnell sehr, sehr hoch werden.

Bei reinrassigen Hunden mit erblichen Vorbelastungen wie z.B. Golden Retriever oder Schäferhunden, die aufgrund ihrer Rasse und ihres Gewichts sehr häufig Probleme mit HD/ ED haben, empfehle ich dringend die Krankenversicherung, da neben Operationen auch häufig chronische Erkrankungen auftreten, die eine OP-Versicherung nicht deckt.

Die Operationsversicherung deckt hohe Kosten für Operationen ab inkl. Voruntersuchung und Nachsorge. Die Kosten für eine OP liegen mittlerweile auf dem Niveau der Humanmedizin. Ein Bänderriss z.B. kostet schnell mal 1.500 – 2.000,00€.

Die Entscheidung für die Krankenversicherung oder die reine OP-Versicherung wird meist aufgrund des Beitrags getroffen. Für einen Welpen/Junghund liegen die Kosten für ein gute Krankenversicherung bei ca. 50,00€ und für eine OP-Versicherung bei ca. 18,00€ pro Monat.

Eine Unfallversicherung ist aus meiner Sicht keine vernünftige Absicherung für eine Fellnase, da hier nur und ausschließlich gezahlt wird, wenn ein Unfall die Ursache war. Die Todesfallabsicherung für Hunde macht vor allem bei Arbeitshunden, wie Therapiehunden, Suchhunden oder Blindenhunden Sinn, deren Ausbildung sehr teuer ist. Eine Todesfallabsicherung ist bis zu 30.000,00€ möglich.

Fellfreunde: Welche Leistungen decken die verschiedenen Versicherungen für den Hund ab?

Martin: Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten, da die Leistungen der einzelnen Anbieter stark variieren. Deshalb gehe ich nur auf Anbieter ein, die gute und sinnvolle Leistungen anbieten.

Hundehalterhaftpflicht:

  • min. € 10.000.000,- pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden
  • Hüten durch dritte Personen
  • Führen ohne Leine
  • weltweiter Versicherungsschutz
  • ungewollter und gewollter Deckakt
  • Teilnahme an Trainings, Turnieren und Rennen
  • unbegrenzte Auslandsaufenthalte in Staaten der EU und der Schweiz
  • Mietsachschäden an zu privaten Zwecken gemieteten Räumen in Gebäuden bis zur Versicherungssumme
  • Mietsachschäden an beweglichen Sachen (Inventar) in Hotels, Pensionen, Ferienhäusern und -wohnungen bis zur Versicherungssumme
  • Schäden an fremden beweglichen Sachen

Hundeoperationsversicherung:

  • Erstattung der Kosten bis zum 3-fachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte
  • Keine Begrenzung auf eine Jahres-Höchstleistung
  • Operationen auch unter Teilnarkose
  • Rassespezifische Krankheiten mitversichert
  • Nachbehandlung: mindestens bis zum 15. Kalendertag nach der Operation
  • Freie Tierarztwahl
  • Auslandsschutz: Mindestens 6 Monate Versicherungsschutz für vorübergehende Auslandsaufenthalte weltweit

Hundekrankenversicherung:

  • Jahreshöchstleistung für ambulante Behandlung unbegrenzt
  • Jahreshöchstleistung für stationäre Behandlung inkl. Operationen unbegrenzt
  • Kostenersatz nach der aktuellen GOT* bis zum 3-fachen Satz
  • Rassespezifische Krankheiten mitversichert
  • Freie Tierarztwahl
  • Auslandsschutz mindestens für 6 Monate

Fellfreunde: Welche Versicherer bieten überhaupt Hundeversicherungen an?

Martin: Die Hundehalterhaftpflicht wird von fast jedem Versicherer angeboten. Für die Operationsversicherung sind es mittlerweile über 10 Anbieter wie die AGILA, Allianz, Adcuri Barmenia, Helvetia, R+V, Uelzener und noch einige, die gerade erst auf den Markt gekommen sind. Im Bereich der Krankenvollversicherung ist die Auswahl überschaubarer. Hier sind die größten die AGILA, Allianz, Helvetia und Uelzener. Insgesamt sind es aktuell unter 10 Anbieter. Es kommen aber immer noch welche hinzu, weil Versicherer erkannt haben, dass der Markt für Hundeversicherungen sehr interessant ist.


Fellfreunde: Und wie finde ich die richtigen Versicherungsangebote für mich?

Martin: Meine Empfehlung ist sich von einem Experten für Hundeversicherungen beraten zu lassen – und das völlig unabhängig von einem Produktanbieter. Ein Experte ist jemand, der nicht einfach ein Vergleichsprogramm nutzt, sondern sich regelmäßig die Bedingungen der einzelnen Anbieter anschaut. Jemand, dem die vollmundigen Werbesprüche der Versicherer egal sind. Ein Experte beurteilt und prüft nicht nur die Bedingungen sondern hat auch entsprechende Erfahrungen bei Schäden und kann beurteilen, welcher Anbieter wie reguliert.

Es gibt nicht die eine Versicherung, die alles abdeckt. Die Auswahl der richtigen Absicherung ist so individuell wie du und deine Fellnase. Deshalb bin ich auch kein Freund von Vergleichsportalen, wo für mich die Kriterien, warum ein Anbieter auf Platz 1 steht, meist nicht nachvollziehbar sind.

Fellfreunde: Was ist bei der Auswahl und beim Abschluss meines Versicherungstarifs zu beachten?

Martin: Es gibt viele Punkte, die bei der Auswahl wichtig sind. Die wichtigsten sind:

  • Keine Begrenzung der Leistungshöhe, sowohl ambulant als auch stationär
  • Klare Definitionen bei Leistungen für rassespezifische Krankheiten
  • Rassespezifische Krankheiten sollten mit versichert sein
  • Verzicht auf das Kündigungsrecht des Versicherers aufgrund von Schadenhäufigkeit

Fellfreunde: Wie muss ich mich verhalten, wenn der Versicherungsfall eingetreten ist?

Martin: Im Bereich der Hundehalterhaftpflicht sollte der Schaden schnellstmöglich dem Versicherer gemeldet werden. Meine Kunden melden diesen Schaden direkt bei mir und ich kümmere mich dann um alles Weitere. Im Bereich der OP- und Krankenversicherung werden nach Behandlung einfach die Rechnungen beim Versicherer eingereicht und dann erstattet. Natürlich haben meine Kunden jederzeit die Möglichkeit, bei Fragen auf mich zuzukommen.

Fellfreunde: Vielen Dank für das Interview, Martin!

Uns ist bewusst, dass Versicherungen mit all den Vertragsbedingungen und Möglichkeiten ein komplexes Feld darstellen und man deswegen oft zunächst davor zurückschreckt, sich damit auseinanderzusetzen. Im Ernstfall kann der Abschluss einer Versicherung aber verhindern, dass für euch möglicherweise untragbare Kosten anfallen. Deswegen können wir euch nur empfehlen, euch intensiv mit dem Thema „Versicherungen für den Hund“ auseinanderzusetzen und zu entscheiden, welche für euch nötig und sinnvoll sind. Wir hoffen, euch mit diesem Interview die wichtigsten Fragen beantwortet zu haben und euch den Einstieg in das Thema erleichtern konnten.

Bei Fragen an Martin, könnt ihr ihn über seine Webseite https://dogvers.de/kontakt/ erreichen.